Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte

Im Rahmen der individuellen Vorsorgeplanung spielt auch das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung eine tragende Rolle. Was für Arbeitnehmer und Selbstständige im Allgemeinen gilt, gilt für Ärzte und Zahnärzte im Besonderen. Schließlich sind sie in ihrem beruflichen Alltag zahlreichen besonderen Risiken und Belastungen ausgesetzt, die zu einer vorzeitigen Berufsunfähigkeit führen können. Wie aber sieht er nun aus, der optimale BU-Schutz für diese Berufsgruppe?

Berufsständische BU-Versicherung nicht ausreichend

Ärzte und Zahnärzte sind in den sogenannten berufsständischen Versorgungswerken pflichtversichert. Die dort eingezahlten Pflichtbeiträge werden im Leistungsfall in Form einer berufsbezogenen Erwerbsunfähigkeitsrente ausbezahlt. Diese liegt deutlich über dem Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung – sieht aber z.B. keine Leistung vor, wenn „nur“ eine teilweise Erwerbsunfähigkeit vorliegt. Anders ausgedrückt: Solange ein Arzt oder Zahnarzt seine Approbation aus gesundheitlichen Gründen nicht zurückgibt, hat er keinen Anspruch auf die Leistung der berufsständischen Versorgung. Umso wichtiger ist es, diese Versorgungslücke durch eine private Berufsunfähigkeitversicherung für Ärzte zu schließen.

Privater Berufsunfähigkeitsschutz: Darauf sollten Sie achten

Wer sich für eine zusätzliche private Absicherung gegen die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit entscheidet, sollte die Angebote genau miteinander vergleichen. Denn je nach Anbieter und Tarif können sich Leistungen und Preise deutlich voneinander unterscheiden. Zu beachten ist, dass der Versicherungsschutz an die individuellen Anforderungen angepasst wird. Während z.B. ein Notarzt oder ein Allgemeinmediziner auf eine Infektionsklausel achten sollte, ist es bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte sinnvoll, dass andere Risiken wie z.B. Nerven- und Muskelerkrankungen voll abgesichert sind. Schließlich sind sie beim stundenlangen Stehen am Zahnarztstuhl starken Belastungen ausgesetzt und benötigen bei der Behandlung der Patienten eine ruhige Hand.

Grundsätzlich gilt: Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte und Zahnärzte gilt ab dem ersten Tag und bietet eine ausreichend hohe Deckungssumme ab 50 Prozent Berufsunfähigkeit. Sinnvoll sind eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung und Wartezeit sowie ein weltweiter Schutz.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten / Schüler

Auch wenn Schüler und Studenten in der Regel noch keinen Beruf ausüben und der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) zunächst seltsam anmutet, ist doch gerade für diese junge Zielgruppe die Absicherung der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit eine der wichtigsten Aufgaben.

Warum ist die BUV gerade sinnvoll für Schüler und Studenten?

Zunächst besteht für die jungen Leute kein Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und auch ein theoretisches Anrecht auf eine volle oder halbe Erwerbsminderungsrente lässt sich nur schwer darstellen, denn dazu müssten die Schüler und Studenten in den letzten 5 Jahren (vor Eintritt des Versicherungsfalles) für 36 Monate die Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt haben. Was naturgemäß in der Schul- und Studienzeit schwer zu realisieren ist.
Zwar gibt es eine gewisse Grundabsicherung über die Berufsgenossenschaft, diese greift aber nur für Unfälle auf den Schulwegen und den Aufenthalten auf Schul- und Universitätsgelände. Krankheiten und Freizeitunfälle sind nicht abgesichert.
Doch genau hier lauert die Gefahr. Statistisch gesehen entstehen die meisten Erwerbsunfähigkeiten im jugendlichen Alter durch Unfälle im Freizeit- und Sportbereich und nicht durch Krankheit. Somit sind gerade die aktiven jungen Personen besonders hohen, finanziellen Risiken ausgesetzt.

Vorteile sichern, ein Leben lang.

Durch spezielle Tarife und Policen ermöglichen es die Versicherer gerade den Schülern und Studenten sich zu sehr günstigen Beiträgen abzusichern. Ist der junge Mensch zudem gesund, lässt sich über bestimmte Angebote der Gesundheitszustand „einfrieren“, das heißt selbst bei späteren Erkrankungen werden keine Mehrbeiträge oder Ausschlüsse von der Versicherung nötig. Das spart bares Geld und schafft maximale Sicherheit. Hier hilft der Berufsunfähigkeitsversicherung-Vergleich, den richtigen Tarif zu finden.

Auf die Feinheiten achten.

Gerade bei der so wichtigen und zukunftsträchtigen Berufsunfähigkeitsversicherung, sollte genauestens auf die Versicherungsbedingungen geachtet werden. So sind z.B. Tarife mit einer so genannten „abstrakten Verweisung“ (siehe Lexikon) nicht zu empfehlen und wenn möglich, ist ein Verzicht auf die „konkrete Verweisung“ ebenfalls zu überdenken, was sich allerdings auf die Höhe der Beiträge auswirkt.
Auch sollten sämtliche Vorerkrankungen, sowie die Gesundheitsfragen sorgfältig beantwortet werden, damit es im Bedarfsfall nicht zu Leistungseinbußen seitens der Versicherer kommt.
Wer hier gut recherchiert, hat also bereits in jungen Jahren, auch als Schüler und Student, die günstige Möglichkeit seine finanzielle Zukunft auf sichere Beine zu stellen.